Mega spannend: „Two can keep a secret“

Hey Leute, 👋

vor kurzem hatte ich Euch hier „One of us is lying“ vorgestellt, das Jugendbuchdebüt der amerikanischen Autorin Karen M. McManus. Mit ihrem Highschoolthriller war Karen 2019 sogar für den Deutschen Jugendbuchliteraturpreis nominiert 👍 Ihr zweites Buch erschien dann im Oktober 2019 auf Deutsch und heißt „Two can keep a secret“. Und auch das ist MEGA spannend!!! 😱 😱 😱

Darin geht es um die Zwillinge Ezra und Ellery, die zu ihrer Großmutter in eine Kleinstadt ziehen, wo ihre Tante spurlos verschwand und vor mehreren Jahren ein Mädchen ermordet worden ist. Nun tauchen plötzlich neue Drohungen auf… 🙈 Mehr über das Buch und wie es mir gefiel, erfahrt Ihr in meiner Rezension ☺️

Habt Ihr Lust, ein von Karen M. McManus signiertes Exemplar zu gewinnen? Dann guckt unbedingt mal auf meinem Instagram-Account @lesehexemimi vorbei. Bis zum 29. Februar läuft dort mein Gewinnspiel 🍀🎉🍀

Beim Fotoshooting hat mich übrigens netterweise der liebe Joshua unterstützt und wir hatten echt Spaß (ein paar mehr Fotos seht Ihr unten) ☺️ Wie Ezra im Buch hat auch Joshua eine Zwillingsschwester – Johanna. Aber die war glücklicherweise noch in keinen Mord verwickelt…😉😅

Ich wünsch‘ Euch einen mega Start in die neue Woche 😀

Alles Liebe,

Eure Lesehexe ❤️😘

Bunte Welt und ein Kaninchen

Hey Ihr Lieben, 👋

heute möchte ich Euch das Bilderbuch „Max findet einen Freund“ vorstellen. Die Autorin und Illustratorin Anna Lisicki-Hehn hat es durch Crowd-Funding finanziert ☺️ 👍

Mir hat das Buch mega gut gefallen – die Geschichte und auch die bunten Bilder sind echt süß 😍 Es geht darin um den kleinen Max, der eines Tages im Garten ein zahmes Kaninchen findet 🐰 Ich finde, das passt super gut zu dem, was kleine Kinder sich so vorstellen: Man findet zufällig ein Haustier und MUSS es einfach behalten 😉 Ist ja gefunden, können die Eltern ja nichts gegen haben…😜 🙈

Was das Buch besonders macht ist, dass Max und seine kleine Schwester Greta nicht mit Mama und Papa zusammen leben, sondern mit zwei Papas 👨‍👨‍👧‍👦 ❤️ 🏳️‍🌈, was andererseits aber nicht im Mittelpunkt der Geschichte steht. Im Gegenteil, es wird gar nicht weiter thematisiert 👍 Ich finde ja by the way, dass es viel zu wenig Bücher gibt, in denen Regenbogenfamilien vorkommen. Für Kinder, die mit zwei Müttern oder zwei Vätern aufwachsen, ist es doch auch wichtig, dass sie sich und ihre Familien in Büchern wiederfinden! Und für alle anderen Kinder ist es wichtig, zu sehen, wie bunt und vielfältig die Welt ist, denn #loveislove ☺️ 🌈 👍

Eine der engsten Kitafreundinnen meiner Schwester lebt auch mit zwei Mamas zusammen. Als Juna klein war, hat sie das Thema darum eine zeitlang mega beschäftigt. Sie hatte tausend Fragen dazu und wenn sie mit Playmobil gespielt hat, gab es da immer auch eine Regenbogenfamilie ☺️ „Max findet einen Freund“ hätte sich Juna bestimmt schon damals gerne angeguckt.

Mehr zu dem Buch erfahrt Ihr in meiner Rezension. Dort gibt es auch ein paar Bilder aus dem Buch zu sehen 😉

Alles Liebe, 😘

Eure Bilderbuch-Hexe

IMG_6213

 

 

Spannender Auftakt einer neuen Reihe

Hey Leute, 👋🏻

neulich habe ich vom Loewe Verlag coole Überraschungspost bekommen 🤩 😀 „The Haven – Im Untergrund“ ist der Auftakt zu einer neuen Krimireihe und spielt in London (yay, da war ich im Oktober…🎉). Außerdem lag dem Päckchen ein Brief bei, in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich jetzt Mitglied von HAVEN sei, einer geheimen Organisation, die sich um Kinder kümmert, die sonst nirgendwohin können 🙀👁 🕵🏼‍♀️. Und dann stand da noch die Aufforderung, an einer Challenge teilzunehmen – nämlich das Buch innerhalb von 24 Stunden zu lesen ⏰ Ich dachte mir dann, jo, warum nicht? 😀 Und habe das Buch (302 Seiten) in 132 Minuten durchgesuchtet. Das fiel mir nicht schwer, denn die Geschichte war soooo spannend, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte…😉

Wie mir „The Haven“ gefallen hat und worum es darin eigentlich genau geht, erfahrt Ihr in meiner Rezension 👈🏽 😇

Alles Liebe 💗,

Eure Undercover-Hexe 🕵🏼‍♀️🔍📚

IMG_6461

 

TV-Beitrag im NDR Kulturjournal

++ HEUTE ++ 03. Februar 2020 ++ NDR Kulturjournal ++ 22:45 Uhr ++

Hey Ihr Lieben, 👋🏽

in Berlin sind gerade Winterferien und ich bin mit meiner Familie in Südtirol, deswegen ist es im Moment etwas ruhiger hier auf meinem Blog 🙈⛷😉 Eine Sache muss ich Euch aber unbedingt erzählen! Bevor wir in den Urlaub gefahren sind, hatte ich nämlich Besuch von einem Filmteam aus Hamburg, das für das NDR Kulturjournal einen Beitrag  gedreht hat 🎥 😀 Darin geht es um mich, um Young Bookstagram (eine Community von Bookstagramer*innen unter 18 Jahren, die ich mitbegründet habe. Bookstagram wird der Teil von Instagram genannt, in dem sich alles um Bücher und das Lesen dreht📚) und um einen offenen Brief, den ich im Namen von Young Bookstagram in der vorletzten Woche an die Buchhandelskette Thalia übergeben habe 📄 ✍🏻

IMG_6858

Uns ärgert nämlich, dass es in manchen Filialen von Thalia sogenannte „Gendertische“ gibt: Also Tische, die mit „Für Mädchen“ und „Für Jungs“ (manchmal steht auch „Für coole Jungs“ und „Für freche Mädchen“ darüber) gekennzeichnet sind und auf denen dann Bücher liegen, von denen die Leute von Thalia meinen, dass die besonders geeignet für das eine oder andere Geschlecht seien 😕 Leider werden da dann manchmal auch Bücher einsortiert, die von den Autor*innen ganz bewusst für alle geschrieben worden sind, zum Beispiel „Woodwalkers“ und „Der Weltenexpress“ auf dem „Jungs-Tisch“ und „Die Duftapotheke“ oder „Emmi & Einschwein“ bei den Mädchen. Diese Kategorisierungen fanden übrigens auch die Autor*innen (Katja Brandis, Anna Ruhe, Anna Böhm, Anna Sturm) überhaupt nicht in Ordnung, als sie davon durch uns hörten 😟 Wir haben uns die Hashtags #büchersindbücher und #bücher_sind_unisex“ ausgedacht und bei Bookstagram schon mehrfach auf das Thema aufmerksam gemacht. Als ich am 22. Januar zu Besuch in der Marketing-Zentrale von Thalia in Berlin war, habe ich dort unseren Offenen_Brief übergeben. Nun wollte also das NDR Kulturjournals darüber berichten. Die Dreharbeiten dauerten insgesamt viereinhalb Stunden 😱 😅 🎥

Erst wurde bei mir Zuhause gedreht, dann waren wir in der Thalia Filiale im Rathauscenter Pankow, wo auch einer meiner Bloggertische steht. Diese Filiale verzichtet schon lange auf solche Tische. Die Bücher werden dort einfach nach Themen sortiert 👍🏽 Danach waren wir noch in dem coolen Buchladen Ozelot in Berlin-Mitte, wo wir mit Anna Böhm, der Autorin der „Emmi & Einschwein“-Reihe, verabredet waren. Ich habe mich mega gefreut, Anna wieder zu sehen und konnte ihr bei der Gelegenheit auch ihr Einschwein-Kissen zurückgeben, das sie mir netterweise für Fotos geliehen hatte ❤️ Anna wurde auch zu dem Thema interviewt, außerdem wurde ein Gespräch zwischen Anna und mir zum Thema Gendermarketing gefilmt 🎥

Der Beitrag ist etwa vier Minuten lang und wird heute (Montag, 3. Februar 2020) um 22:45 Uhr im NDR Kulturjournal ausgestrahlt. Man kann die Sendung auch im Internet, im NDR Livestream, angucken. Morgen wird der Beitrag auch auf der NDR-Seite für eine Woche online gestellt. Den Link füge ich hier dann später noch ein ☺️

Ich echt gespannt, wie der kleine Film geworden ist 🙈 Es war jedenfalls sehr spannend, mal bei so einem Dreh dabei zu sein. Im letzten Jahr gab es ja bereits einen Beitrag bei KiKA über mich. Damals war ich zusammen mit „Timster“-Moderator Tim Gailus über die Leipziger Buchmesse gelaufen und dabei (und bei einem kleinen Interview mit Kirsten Boie) gefilmt worden. Aber das war viel kürzer und ich konnte auch nicht so viel sagen. Außerdem geht es hier um ein Thema, das uns von Young Bookstagram echt am Herzen liegt 😤 ❤️

Also: Schaut doch mal rein! 📺

Alles Liebe,

Eure Fernseh-Hexe 😘 ❤️

P.S. Hier ist der Link: TV-Beitrag NDR Kulturjournal vom 3.2.2020