Ich wollt ich wär ein Kaktus

img_44141.jpg

AutorIn: Mina Teichert

Verlag: Planet!

Band: —

Seiten: 190

Erschienen: 2018

 

 

 

„Ist das nicht schön? Wir machen ein Familienfrühstück.“ „Warum?“, maule ich. Ich könnte kotzen vor Glück.

Lu will auf gar keinen Fall mit ihrer Mama und deren neuen Freund Jo zu ihrer grässlichen Oma aufs Land ziehen. Viel lieber würde sie in ihrem großen schönen Stadthaus mit Pool, Flachbildfernseher und eigener Wii wohnen bleiben. Jo ist nämlich Bauer und auch Oma wohnt auf dem Land. Lu hat keine Lust auf die neue Schule, aber dort lernt sie Julian kennen, findet neue Freunde und muss sich gegen die fiese Isa wehren…

Das Buch war sehr lustig. Ich habe wirklich viel gelacht, denn Lu macht sehr schlagfertige Sprüche, denkt aber auch viel nach. Ich fand allerdings auch, dass sie sich manchmal etwas kindisch benimmt. Zum Beispiel, als sie feststellt, dass sie, wenn sie an Julian denkt, ein Kribbeln im Bauch verspürt: Da glaubt Lu doch tatsächlich erst mal, sie habe Hunger… Darauf, dass sie verliebt sein könnte, kommt sie erst viel später. Für ein 10- oder 11-jähriges Mädchen finde ich das ziemlich unrealistisch. An manchen Stellen ist das Buch auch ein mini bisschen spannend, aber nicht gruselig. Das Ende hat mir sehr gut gefallen.

Fazit: Ein lustiges Buch, das ziemlich gut das Lebensgefühl von Mädchen im Alter von etwa 10 Jahren (4./ 5. Klasse) trifft. Von mir erhält das Buch  ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️