Fjella – Ein Pferd wie Karamell und Gold

IMG_3335

 

Titel: Fjella – Ein Pferd wie Karamell und Gold

Autorin: Alexandra Link

Verlag: Oetinger

Seiten: 224

Erschienen: 2020

                                                                                                                                                                                                                                                                                                  

 

von Kathi, 14 Jahre

Lina Lundin ist eine ganze normale 13-Jährige, die mit ihrem Bruder Theo und ihrem Vater Tom in Deutschland lebt, wo ihr Vater, genau wie ihre Mutter in Schweden, einen Huskyhof betreibt. Auf diesem bekommen kranke Kinder die Chance, durch die Arbeit mit den Hunden wieder gesund zu werden. Kurz vor den Sommerferien, wird dann plötzlich ein riesiger Traum für Lina wahr – sie bekommt eine junge Haflingerstute namens Fjella geschenkt. Bereits bei der ersten Begegnung merkt Lina, dass das Pferd mit den glitzernden, honigfarbenen Augen etwas ganz besonders ist und es scheint so, als ob dieses sie ganz genau zu verstehen scheint. So glücklich sie diese Umstände auch machen – als sie eine verhornte Stelle zwischen Fjellas Augen entdeckt, macht Lina sich große Sorgen. Ausgerechnet jetzt muss auch noch ihre beste und einzige Freundin Svenja nach Kiel umziehen. Und auf dem Huskyhof kommen die Ferienkinder an, unter ihnen auch ein dunkelhaariger Junge namens David, der Linas Herz ein bisschen zu schnell schlagen lässt. Also kann Lina vorerst nichts tun als abzuwarten. Jedoch hört das merkwürdige Ding nicht auf zu wachsen, genauso wie Fjella selbst. 

Es dauert nicht lange und dem Pferdemädchen wird klar, dass ihr Haflinger noch einzigartiger ist als zuerst gedacht, allerdings braucht Lina die Hilfe eines kleinen Mädchens namens Mia, um zu erkennen was ihr Pferd wirklich ist – ein Einhorn. Leider sind sie nicht die einzigen, die diesen Verdacht hegen und schon bald beginnt ein regelrechtes Wettrennen gegen die Zeit. 

Wird es ihnen gelingen, Fjella vor den Leuten zu schützen, die ihr was anhaben wollen? Und wenn ja, wie soll es dann weitergehen?

Das Buch hat mir unfassbar gut gefallen. Nicht nur die Geschichte ist einzigartig, sondern auch der Schreibstil, der einen richtig in Linas und Fjellas Welt eintauchen lässt. Ich habe schon einige Pferdebücher gelesen – allerdings war bis jetzt keines dabei, welches die Genres Pferdebuch und Fantasy so vereint hat, dass es nicht zu unrealistisch wirkt. Nun gut, ein Einhorn trifft man nicht jeden Tag, aber trotz der Tatsache, dass Fjella ein solches Fabelwesen ist, kommt die Story nicht zu erfunden oder gar falsch rüber. Was diese Genre-Vermischung für mich noch besser macht ist, dass es zwei meiner beiden Lieblingsgenres sind, also kann ich gar nicht anders als das Buch mögen. Die einzige Frage, die sich bei mir auftut, ist: Wird es einen weiteren Teil geben? 😊

Da Lina und ihre Familie auf einem Berg leben, liebe ich die Tatsache dass die Kapitelansichten von mehreren Bergen verziert werden. Das Cover sagt mir ebenfalls sehr zu, auch wenn ich es ein bisschen schade finde, dass das Mädchen keine roten Haare hat, wie es bei Lina der Fall ist. Normalerweise sage ich nichts zum Titel, aber dieser ist so einzigartig und wunderschön. Der Vergleich von Fjella mit Karamell und Gold ist zauberhaft und passt zu der Magie des Buches.

Ich werde „Fjella“ auf jeden Fall zu meiner gedanklichen Lieblingsbücherliste hinzufügen und kann Pferdeliebhaber*innen ab 11 Jahren nur empfehlen, dieses Buch zu lesen. Bewertet wird dieses Buch von mir außerdem mit ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

IMG_3241

image0

Mehr über Kathi findet Ihr hier 😊