Jochen Till und Raimund Frey im Interview 😈

Hallo Ihr Lieben 👋🏻

kennt Ihr die Reihe „Luzifer Junior“? Darin geht es um den Sohn des Teufels, der von seinem Vater auf die Erde geschickt wird, um böse zu werden. Höllisch lustig!!! 🔥😈

Darum habe ich mich mega gefreut, Jochen Till und Raimund Frey in Leipzig zu einem ausführlichen Gespräch treffen zu können 🎤😆 Jochen ist der Autor der Reihe, Raimund macht die coolen Illus.

Das Interview war gleich in dreifacher Hinsicht eine Premiere:

  1. Habe ich es nicht alleine gemacht, sondern Ole als Co-Inteviewer aus Berlin mitgebracht. Ole ist ein Freund von mir und ein mega Fan der Reihe 😈☺️
  2. Habe ich – tatsächlich zum ersten mal – einen Mann (in diesem Fall sogar zwei Männer) interviewt 👍🏻 Bislang hatte ich nur Interviews mit Autorinnen und einer Illustratorin. Komisch, aber ich habe das Gefühl, dass mehr Frauen Bücher für Kinder und Jugendliche schreiben. Stimmt das? Oder liegt das daran, dass ich einfach mehr Bücher von Frauen lese? 🤔
  3. Zum ersten mal hatte ich gleich zwei Gesprächspartner 👬 Raimund kam nämlich spontan dazu und Ole und ich mussten bei den Fragen ein bisschen improvisieren, weil wir uns darauf nicht vorbereitet hatten 😉

Im Interview hat Jochen uns erzählt, dass er eigentlich Rockstar 🎸 werden wollte und in der Schule gleich dreimal eine Klasse wiederholen musste… 😁 Raimund hat uns verraten, welche seiner Figuren er am liebsten zeichnet  ✍🏻 und – dass er gerade ein gaaaaaaanz besonderes Projekt mit dem Loewe Verlag hat😁

Aber: Lest selbst

„In Deutsch hatte ich immer ’ne vier“

Einen schönen Sonntag ☀️ wünscht Euch

Eure Interview-Hexe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s